Von der Zerstreuung in den Fokus finden

on

Viele unter uns, wollen einfach nur Balance zwischen Tun und Sein, Ruhe, Klarheit, Stille. Letztlich steht der Wunsch nach Fokus dahinter. Denn wenn wir wissen wo beruflich und privat unser Fokus liegt, dann sind wir klar. Und zwar im Beiden: Im Tun und im Sein. Wenn wir tun, wissen wir wofür, wann, wie lange und wie. Erst dann geben die meisten sich die Erlaubnis überhaupt erstmal im SEIN zu verweilen. Es grüßt die Überzeugung der Generation “Erst die Arbeit, dann das Vergnügen”. Sind wir fokussiert, schaffen wir uns auch Inseln der Ruhe und des Seins und auch in diesen Phasen sind wir fokussiert, nämlich fokussiert auf Stille, Genuss, Ruhe, Erholung, Energie anheben. Und da kommt sie her, die Balance zwischen Tun und Sein, Ruhe, Klarheit, Stille.

Doch wie geht es denn nun, dieser Fokus und wie ist das vereinbar mit all den Lebensbereichen und all den vielen to dos in diesen Lebensbereichen? Du hast die Wahl, mache eine Sache zu Deinem Fokus und alles andere wird sich danach ausrichten. Oder: Mache alle Prioritäten zu Deinem Fokus und Du wirst Dich nach all dessen ausrichten und sprichwörtlich zerstreuen.

Grundsätzlich kannst Du diesen großen Shift “von der Zerstreuung in den Fokus” alleine schaffen. Großer Shift, denn für viele ist das Finden eines Fokus ein großer Neuanfang, ein Aufatmen, eine Erleichterung von wo aus, vieles, wenn nichts alles sich auf einmal sortiert. Und ironischerweise wirst Du sogar mehr Dinge als vorher balancieren UND dabei ausgeruhter sein. Und alleine schaffen? Das sage ich, weil ich phasenweise als alleinerziehende Mutter vieles gleichzeitig stemmen durfte: You can! 

Mentoring/ Begleitung

Du kannst also. Allerdings ist eine Begleitung immer ein Erfolgsgarant. Dies muss aber kein 1:1 Coaching bei mir oder einem anderen Coach oder Mentor sein. Deine Begleitung kannst Du auch in einem Freund, einer Freundin, Deinem Partner, einem Kollegen finden. Grundsätzlich funktionieren zwei Richtungen. Finde einen Partner, der mehr Fokus hat als Du und tausche Dich einmal in der Woche für eine Stunde mit ihm/ ihr live oder digital aus. Tue in derselben Woche mindestens einen Schritt, der aus eurem Austausch hervorgeht. Der andere Ansatz entspricht dem buddhistischen Diamantschneiderprinzip von Geshe Michael Roach. 1. Schritt: Finde Dein Thema, z.B. mehr Fokus. 2. Schritt: Finde eine Person, die sich dies auch wünscht. 3. Schritt: Schenke dieser Person eine Stunde Deiner Zeit pro Woche und sei einfach für Sie da, stelle Fragen nach dem wie, rege an und höre zu, erinnere die Person an ihre Fähigkeit ihr Ziel zu erreichen. 4. Schritt und wichtigster Schritt: Freue Dich jeden Abend, bevor Du ins Bett gehst, DASS diese Person durch Dich ihr Ziel erreichen wird. DEIN System nimmt wahr, dass Fokus real wird. Alles was Dir helfen wird Fokus zu finden, wird in Dein Leben finden. Du wirst sehen, wie magisch diese Übung ist. Dauer 6 bis 8 Wochen.

What for? Dein Warum

Vielleicht hast Du schon mal bemerkt wie Du Ziele aus dem Augen verlierst, obwohl Dir diese Ziele doch eigentlich so wichtig erscheinen? Was steckt dahinter? Es ist bei den meisten Menschen eine Mischung aus diesen Fehlern:

  • Die emotionale Motivation hinter dem Ziel fehlt. Worum geht es eigentlich? Was ist erst möglich, wenn das Ziel, der Fokus in Dein Leben gekommen ist? Was ist das? Was ist das Bild dazu: Wo bist Du, wer bist Du dann?
  • Diese emotionale Motivation hinter dem Ziel kann nicht gefühlt werden. Fühle wer und wie Du bist, wenn dieses Bild wahr geworden ist? Was siehst Du, was hörst Du, was riechst und schmeckst Du, was fühlst Du, wie siehst Du aus, welche Motivation trägt Dich?
  • Das Ziel ist nicht konkret genug: Was willst Du genau erreichen? Wie kannst Du es messerbar machen?
  • Das Datum fehlt. Put a date on it! Bis wann willst Du Dein Ziel erreichen? Was sind Zwischenziele und bis wann willst Du diese realisieren?

Visualisierung

Für viele Business Kunden immer noch ein Life Coach Quatsch. Und gleichzeitig ist es eines der wirkungsvollsten Werkzeuge für unser Gehirn sich auf die neue, gewünschte Realität einzutunen. Alles was zu Dieser VISION (etwas vor sich sehen), passt, wirst Du wahrnehmen und somit Schritt für Schritt zu Deinem Ziel gelangen. Visualisiere Deine Motivation hinter Deiner Ziel (siehe Dein Warum) an einem Ort, wo Du es morgens und abends siehst und wirklich fühlen kannst, dass genau das Deine Realität werden wird: Vision Board im Schlafzimmer, im Bad, Handy Sperrbildschirm, Desktop Schoner, etc.

Energie anheben

Niemand verändert etwas, egal was es ist, ohne seine Energie zu verändern. Wenn Du etwas positives für Dich und für andere bewirken willst, wirst Du Deine Energie anheben. Wenn Du etwas schlechtes tust, sinkt Deine Energie. Beginne bei der Energie, wenn die Veränderung nicht allein aus einer großen (Energetischen) Motivation heraus erfolgt. Hebe also die Energie und Du wirst alles haben, um eine Veränderung anzustoßen. Was versetzt Deinen Körper in positive, aktive, freudvolle, zukunftsgerichtete Energie? Egal welche Körperübungen, Sportarten es sind: Do it! Für alle, die bereits mit Yoga in Kontakt sind: Alle Herzöffner und Rückbeugen pushen die Energie, ebenfalls alle Zentrumsübungen. Dynamik ist für die meisten ebenfalls ein größerer Push als statische Übungen. 

Was schwächt Dich?

Finde heraus, was Deine größten Energieräuber sind. Ungesunde Gewohnheiten, Menschen, besondere Tageszeiten, die Dir Kraft rauben, Dich zerstreuen lassen oder mit denen ungesunde Gewohnheiten verbunden sind. Bleibe im natürlichen Rhythmus, schaffe Routinen und eliminiere Energieräuber. Bewege Dich täglich min 20 Minuten, meditiere mindestens 10 Minuten täglich, verbringe Zeit nur mit Dir, verbringe Zeit in der Natur, Lass nur in Deine Sinne, was Dir dient,  entwickle eine Routine für Dankbarkeit, ernähre Dich gesund, finde Deinen Schlafbedarf heraus, reduziere digitale Zeit vor Handy und anderen digitalen Geräten, übe Dich im Single Tasking und bleibe in Verbundenheit mit den Menschen, die Dir gut tun.

Was stärkt Dich?

Denke 1 bis 6 Monate zurück und frage Dich was habe ich gutes erschaffen. Was hat sich für mich gut angefühlt, wo und wie habe ich für mich und meine Bedürfnisse eingestanden oder etwas tolles bewirkt oder mitgeholfen etwas zu erschaffen. Erkenne das “Muster” Deiner Erfolge. Frage Dich WIE Du Deine Erfolge erschaffst: Welche Anteile, Eigenschaften, Stärken, Talente sind immer verlässlich beteiligt gewesen? Wie kannst Du diese Anteile in den Dienst Deines Ziels, hin zu mehr Fokus, stellen?

Referenzerfahrung Fokus

Wann hast Du das letzte Mal die Erfahrung gemacht, fokussiert zu sein, zu wissen worauf es ankommt, was zu tun und was zu lassen ist, und das in einer intuitiven Leichtigkeit? Erinnere Dich an diesen Moment und nimm wahr, dass diese Qualität noch immer in Dir wohnt. Mal angenommen, Du könntest diese Qualität, diese Stärke in Deinem Körper verorten. Wie und wo kannst Du dies in Deinem Körper spüren. Spüre nach und lass dieses Gefühl in Dir Ausbreitung finden. Verbinde Dich darüber hinaus mit der Natur: Hier wirst Du Ruhe, Klarheit, Stringenz und Einfachheit finden – Teilmengen von Fokus. 

Motto

Was könnte ein Motto, eine Affirmation sein, die Dir ganz persönlich hilft, um in mehr Fokus zu kommen? Ein Motto könnte beispielsweise sein: “Tun was ansteht und alles andere lassen”.

72 - 86 Hours

Minimalprinzip

Vertraue den kleinen, aber stetigen Schritten und beginne JETZT #PracticeTheNow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.